5./6. Juli: Friesisch-historisches Wochenende

Am kommenden Wochenende, Sonnabend (05.) von 12:00 bis 22:00 Uhr und Sonntag (06.) von 10:00 bis 17:00 Uhr findet im Hunnebüllerkoog, Klinkerstr. 4 in Stedesand ein friesisch-historisches Wochenende statt, zu dem die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist.

Gastgeber sind die Friisk Foriining und der seit knapp zwei Jahren bestehende
mittelalterlich-friesische Verein Frisia Historica, welcher auch am Veranstaltungsort angesiedelt ist. Der Verein besteht aus über 20 vom Mittelalter begeisterten und mit unserer friesischen Heimat verbundenen Menschen (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) aus dem Raum Südtondern.

?Wir möchten an diesem Wochenende mit allen auf unserem Hof Anwesenden eine Zeitreise um ca. 800 – 1000 Jahre zurück in das mittelalterliche Nordfriesland unternehmen?, sagt der Vereinsvorsitzende Stefan Nissen.
Es wird ein Lager geben, gebildet von verschiedenen nordfriesischen Horden und von diversen befreundeten Wikingergruppen, mit denen zur besagten Zeit von Seiten der Friesen ein reger Handel getrieben wurde. Daneben wird ein größeres Lager aus dem ostfriesischen Raum erscheinen, dem auch die Musikgruppe Wortsatia angehört, die tagsüber mehrmals aufspielen und mittelalterliche und u.a. auch friesische Klänge ertönen lassen wird.
Den Sonnabend-Abend etwas lauter ausklingen lassen wird die junge Flensburger Formation Attonitus, die unter dem Motto ?Minne, Metal, Mittelalter? auftritt. Für den visuellen Abschluss des Tages wird eine Abordnung der ausschließlich weiblichen Gruppe Mannstoll mit einer Feuershow sorgen.

Über beide Tage wird es einen Markt mit allerlei mittelalterlichen Händlern und Handwerkern und diverse Aktivitäten zum Mitmachen für groß und klein geben und auch für das leibliche Wohl soll gesorgt sein.
Auf Standgebühren wird zugunsten moderater Preise verzichtet, ebenso auf ein Eintrittsgeld. Stattdessen steht eine Spendenschatulle bereit.
Daher richtet sich Nissens Dank an alle Spernder, insbesondere dem Friesencenter Niebüll und Gerson Sande, die schon im Vorfeld für die Deckung
eines Teiles der Kosten gesorgt haben.
Außerdem wird dieses Projekt gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein über den Frasche Rädj.

Für evtl. Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stefan Nissen, Klinkerstr. 4 in Stedesand 04662/881797 oder 0175-8288845.

Lasmoot wårde

Wård lastmoot önj e Friisk Foriining

Nais foon diling

E radiosiinjing "Nais foon diling" brängt arken däi foon moundi bit fraidi aktuäle tisinge üt Nordfraschlönj än trinambai.