Bretone zu Besuch bei der Friisk Foriining

Einsatz für Minderheitensprachen

Am 12. Mai 2010 ist der Bretone Emmanuel Le Merlus mit seinem Rad losgefahren. Knapp 2000 Kilometer hat er schon zurückgelegt. Rund 16000 Kilometer liegen noch vor ihm. Vom15. bis 18. Juli machte der 39-jährige Sprachaktivist aus der Bretagne Station bei der Friisk Foriining in Nordfriesland. Zuvor war er bei den Westfriesen in den Niederlanden und bei den Ostfriesen gewesen. „Ich möchte mit meiner Radtour durch Europa für den Erhalt von Minderheitensprachen einsetzen“, erläuterte er.

Bisher sei ihm das ganz gut gelungen. So hatte er in Cornwall, Wales und Irland die Möglichkeit, mit Politikern zu sprechen oder einen Kindergarten zu besuchen, in dem Wert auf das Erlernen der regionalen Sprache gelegt wird. In den meisten Ländern haben die Minderheitensprachen ein Imageproblem, sagte Le Merlus.

Rund 80 Kilometer legt der Bretone pro Tag mit seinem Fahrrad zurück. Gut 45 Kilogramm an Gepäck schleppt er dabei auf seinem Rad mit. Das Pensum ist für den ambitionierten Fahrradfahrer sowie Natur- und Kulturliebhaber kein Problem. „Ich war in meiner Jugend ein begeisterter Radrennfahrer“, sagt er. Viele bekannte französische Radchampions, darunter der fünffache Tour-de-France-Gewinner, Bernard Hinault, haben dem 39-Jährigen ein Anerkennungsschreiben für seinen langen Weg mitgegeben. Auf seiner Tour will Le Merlus viel über regionale Sprachen erfahren. Bei seiner Rückkehr, im Mai 2011, möchte er dann dem Europäischen Ratspräsidenten über seine Erfahrungen berichten.

Lasmoot wårde

Wård lastmoot önj e Friisk Foriining

Nais foon diling

E radiosiinjing "Nais foon diling" brängt arken däi foon moundi bit fraidi aktuäle tisinge üt Nordfraschlönj än trinambai.