7. Oktober: Filmpremiere „Gåns natörlik“

Im Rahmen der Husumer Filmtage hat sich seit 2004 ein friesischer Abend etabliert, auf dem jedes Jahr die Premiere eines Dokumentarfilms in friesischer Sprache gefeiert wird.

Dieses Jahr ist es der halbstündige Streifen „Gåns natörlik“ des Medienbüro Riecken. Vier Familien mit nordfriesischem Hintergrund, in denen Friesisch bzw. Plattdeutsch mit den Kindern gesprochen wird, stehen im Mittelpunkt. Zwei der Familien leben in Nordfriesland, eine in der Stadt Schleswig, eine bei Mölln, etwa 200 km von Nordfriesland entfernt. Nur in einer der vier Familien sprechen beide Eltern die Sprache mit den Kindern, in den drei anderen Familien spricht ein Elternteil Hochdeutsch. Es eint alle vier der nordfriesische Hintergrund wenigstens eines der Elternteile und der Wille, ihre Sprache an die Kinder weiterzugeben.

Was leitet sie dabei, was ist ihre Triebfeder und wie kommen die Familien mit der sprachlichen Besonderheit zurecht? Sollte versucht werden, (werdenden) Eltern Mut zu machen, Plattdeutsch oder Friesisch mit ihren Kindern zu sprechen oder wäre das ein Missionieren, das nur Abwehrreaktionen hervorrufen würde? Diese Fragen und viele weitere werden im Film erörtert.

Zum Rahmenprogramm des friesischen Abends gehören Musik der Kindergesangsgruppe „Latje Loosche“ vom Oostermooringer Friesenverein aus Klockries und eine kurze Einführung in die Thematik Mehrsprachigkeit durch den Kieler Sprachwissenschaftler Dr. Alastair Walker.

Am 07.10. 2009 um 18.00 Uhr beginnt die Veranstaltung im Kino-Center Husum. Kartenreservierungen täglich ab 14.00 Uhr. Tel.: 04841-25 69.

Lasmoot wårde

Wård lastmoot önj e Friisk Foriining

Nais foon diling

E radiosiinjing "Nais foon diling" brängt arken däi foon moundi bit fraidi aktuäle tisinge üt Nordfraschlönj än trinambai.