Friesen freuen sich über den Titel „Kulturhauptstadt“

Nominierung Leeuwardens Chance für alle Friesen

Leeuwarden wird „Europäische Kulturhauptstadt 2018“ – die Hauptstadt der niederländischen Provinz Fryslân setzte sich am Freitag gegen die Favoriten Maastricht und Eindhoven durch. Die von der niederländischen Kulturministerin Jet Bussemaker verkündete Entscheidung wurde vom Jubel tausender Friesen in Leeuwarden begleitet.

Jedes Jahr dürfen nach einem festgelegten Turnus zwei europäische Länder eine Kulturhauptstadt festlegen, 2018 wird neben Leeuwarden auch die maltesische Hauptstadt La Valetta den Titel tragen. Die Entscheidung muss offiziell noch von den Kulturministern der EU bestätigt werden.

Das in Ostfriesland beheimatete Friesische Forum freut sich über die Auszeichnung Leeuwardens: „Mit dieser Entscheidung bieten sich große Chancen. Bis 2018 und darüber hinaus wird sich die friesische Hauptstadt Leeuwarden einer besonderen Aufmerksamkeit in Europa sicher sein können. Wir gratulieren Leeuwarden und insbesondere der friesischen Kulturminsterin Jannewietske de Vries, die sich gegen alle Zweifel durchgesetzt hat“ sagte der Vorsitzende des Friesischen Forums, Arno Ulrichs aus Simonswolde. Ministerin de Vries hatte in 2011 bei der traditionellen Kundgebung zu Pfingsten am Upstalsboom in Aurich-Rahe für die Unterstützung auch der Ostfriesen für die Nominierung Leeuwardens geworben.

Das Friesische Forum will jedenfalls die Auszeichnung Leeuwardens nutzen, weil eine größere Aufmerksamkeit auf die friesische Kultur gelenkt wird, auch außerhalb der Provinz Fryslân. „Das sollte eine Herzensangelegenheit für alle bewusten Friesen und die friesischen Kultureinrichtungen sein“, so Ulrichs.

 

Lasmoot wårde

Wård lastmoot önj e Friisk Foriining

Nais foon diling

E radiosiinjing "Nais foon diling" brängt arken däi foon moundi bit fraidi aktuäle tisinge üt Nordfraschlönj än trinambai.

Weensdi, 30.09.2020