25.9.: FriiskFunk auf Föhr geht auf Sendung

Der „ffnr“ kann sich auflösen

Am 25.09.2010 geht der „FriiskFunk“ in Alkersum auf Föhr im Rahmen des Offenen Kanals als täglicher Hörfunkanbieter in friesischer und deutscher Sprache auf Sendung. Damit ist ein Hauptziel des „ferian för en nuurdfresk radio – ffnr“ (Verein für ein nordfriesisches Radio), der 1999 auf Föhr gegründet wurde, erreicht: ein Radiosender in Nordfriesland mit dem Schwerpunkt auf Sendungen in friesischer Sprache. Daher wird der Vorstand demnächst zu einer Mitgliederversammlung einladen, um den Verein aufzulösen.

Der ffnr hat um das Jahr 2000 harte Auseinandersetzungen mit dem NDR geführt und ihn zu täglich einstündiger Hörfunkpräsenz in friesischer Sprache aufgefordert – leider ohne Erfolg. Im Jahre 2000 sprachen auch der Friesenrat und das Nordfriisk Instituut eine deutliche Sprache gegenüber dem NDR: „3Minutensendung in der Woche ist eher ein Witz denn eine Mediensituation“, hieß es damals von ihnen.

Der ffnr war 2001 daran beteiligt, eine friesische Sendereihe auf Radio Schleswig-Holstein (R.SH) ins Leben zu rufen, die immerhin ein Jahr lang lief. Außerdem veranstaltete der Verein im Jahre 2003 ein friesisches Rockkonzert in Risum-Lindholm mit dem westfriesischen Sänger Piter Wilkens und Band.

Vor allem aber gab der ffnr von 2002 bis 2009 friesische Dokumentarfilme in Auftrag, finanziert aus Geldern des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Diese Filme waren in Ausschnitten auf der Homepage des Vereins zu sehen, heute teilweise auf der Internetplattform „YouTube“ unter „friiskfilm“. Sie wurden seit 2004 auch auf den Husumer Filmtagen im Kino gezeigt und auf DVD gebracht. Diese 19 Filme bleiben ein dauerhaftes Vermächtnis des ffnr an die friesische Bewegung.

Am unmittelbaren Zustandekommen des neuen friesischen Senders auf Föhr, FriiskFunk, war der Verein nicht beteiligt. Der ffnr sieht die Finanzierung, das Sendegebiet und andere Einschränkungen des Senders nicht ohne Kritik, aber zunächst einmal zählt, daß FriiskFunk auf Sendung geht, 11 Jahre nachdem der Verein dies mit seiner Gründung zum Fernziel erklärt hatte.

Dem Team von FriiskFunk wünscht der ffnr viel Glück und Erfolg.

Lasmoot wårde

Wård lastmoot önj e Friisk Foriining

Nais foon diling

E radiosiinjing "Nais foon diling" brängt arken däi foon moundi bit fraidi aktuäle tisinge üt Nordfraschlönj än trinambai.