Ingwer Nommensen nach Norwegen verabschiedet

6. Biike-Empfang in Alkersum
Frasche Rädj agt ?Adiis? zum langjährigen Vorsitzenden

Bereits zum 6. Mal lud der Frasche Rädj am ersten Sonntag nach dem Biikebrennen Ehrenamtler und Politiker zum Gedankenaustausch ein: zum Biike-Empfang. ?In diesem Jahr konnten wir in den Räumen der Ferring Stiftung über 100 Gäste begrüßen?, sagte der amtierende Vorsitzende des Friesenrates, Erk Hassold. Er zog eine positive Bilanz: ?Wir haben auch in diesem Jahr unser Ziel erreicht, und zwar einen intensiven Gedankenaustausch ohne Protokoll und Tagesordnung.? Neben Abgeordneten des Bundes- und Landtages fanden auch Vertreter der Landesregierung ihren Weg nach Föhr.

Hassold zeigte sich vor allem von der Arbeit des friesischen Journalisten Rein Tolsma beeindruckt, der bereits seit 30 Jahren bei ?Omrop Fryslân? Radiosendungen ausschließlich auf Friesisch moderiert. ?Auch in Nordfriesland sehe sich die Möglichkeit, die Menschen über die Medien auf Friesisch zu erreichen. Tolsma hat für mich sehr einleuchtend die regionale Integrationskraft seines Senders beschrieben. Leider ist das Angebot in Nordfriesland sehr mager. Ich denke, dass wir in Zukunft deutlicher auf die Interessen friesischer Gebührenzahler hinweisen müssen.?

Nach acht Jahren verabschiedete sich der Friesenrats-Vorsitzende Ingwer Nommensen, der sich einer neue beruflichen Herausforderung in Norwegen stellt. Viele Weggefährten aus dem Interfriesischen Rat, aus West- und Ostfriesland sowie dem Saterland, nahmen den Biike-Empfang zum Anlass, um sich bei dem engagierten Friesen für seinen Einsatz zu bedanken. Viele hoffen, dass Nommensens Verpflichtung In Oslo lediglich eine vorübergehende ?Auszeit? sei. Hassold: ?Wir haben zwar ?Adiis? gesagt, rechnen aber fest damit, dass Ingwer Nommensen in einigen Jahren das Engagement mit neuen Ideen bereichern wird.?

Lasmoot wårde

Wård lastmoot önj e Friisk Foriining

Nais foon diling

E radiosiinjing "Nais foon diling" brängt arken däi foon moundi bit fraidi aktuäle tisinge üt Nordfraschlönj än trinambai.