Deutsch-Friesisches Wörterbuch

4,00

Kategorie:

Beschriwing

Dieses kleine Wörterbuch gibt die Westermooringer Entsprechungen zu etwa 3900 deutschen Wörtern, dieso ausgewählt sind, dass sie wohl einen ausreichenden Grundwortschatz darstellen. Um die hundert heute noch gebräuchlichen Redewendungen ergänzen die Wortliste.

War die Auswahl der deutschen Wörter nicht so schwierig, die der friesischen Entsprechungen war es um so mehr. Die hier entstandenen Schwierigkeiten haben etwas mit der Zielsetzung des Wörterbuches zu tun. Daß ich überhaupt auf den Gedanken kam ein solches zu verfassen, lag daran, daß es auch in Nordfriesland ein neues Bewußtsein für den Wert kleiner Regionalkulturen gibt und, daß ein Kreis von Menschen entstanden ist, die das Friesische wieder zu erlernen wünschen. Die Zahl derjenigen, die bereit und in der Lage sind das Friesische zu 1 ehren, ist aber sehr klein, so daß ein Deutsch-Friesisches Wörterbuch erforderlich wurde. Auch für Menschen mit friesischer Muttersprache, die ihre Sprache wieder vollständig beherrschen wollen, fehlt ein Nachschlagewerk.

Diese Vollständigkeit zu erreichen, war für mich ein Problem, da eine Reihe von Wörtern ausgestorben ist, andere, die Dinge und Erscheinungen speziell dieses Jahrhunderts bezeichnen, im Friesischen zum Teil nie gebildet worden sind. Eventuell vorhandene Neubildungen blieben meist auf einen kleinen Kreis von Menschen beschränkt.

Das heute gesprochene Friesisch muß also auf der einen Seite durch alte Wörter, auf der anderen durch Lehnwörter ergänzt werden, um sich wieder zu einer vollständigen Sprache zu entwickeln. Daß ich es hier nicht jedem recht machen kann, wird wohl jeder begreifen,
der selbst diese Problematik kennt. Das Friesisch, das ich hier bringe, stellt eine Art „Idealfriesisch“ dar, das die gesprochene Sprache als Grundlage hat. Man wird also nicht in jedem Kreis jedes von mir angebotene Wort verwenden können. Bewußte Arbeit innerhalb der nächsten Jahre wird aber hoffentlich das Interesse am Friesischen weiter zunehmen lassen, so daß auch die Zahl derjenigen wächst, die das Wörterbuch zu Rate ziehen, um die dort gebotenen Worte zumindest alle zu verstehen.

In vielen der friesischen Worte drückt sich eine eigene Mentalität und Erlebniswelt aus. Diese sind natürlich deswegen durch die Einwirkung der zentralistischen Kultur und ihrer gewerbsmäßigen Verbreiter, wie Lehrer, Journalisten, Pastoren, am meisten bedroht. Die bewußte Aneignung (oder Wiederaneignung) einer Regionalsprache bedeutet also etwas anderes als das Lernen einer Sprache aus Nützlichkeitserwägungen heraus, wie man es vielleicht von der Schule her gewohnt ist. Wohl kann es auch nützlich sein, Regionalsprachen zu beherrschen, aber ihre Hauptbedeutung haben sie als Träger einer eigenen Mentalität und Anschauungswelt, die der durch die offiziellen Verkehrssprachen vermittelten in vielem entgegengesetzt ist. Das gilt auch für das Nordfriesische.

Spräke: Frasch (mooring) & tjüsch

Sideönjtål: 94